• Keine Produkte im Einkaufswagen.
chateau pape clement mansion

Château Pape Clément in Frankreich – ein Weingut mit historischem Prestige

Das namhafte Weingut Château Pape Clément liegt am Rande der französischen Stadt Bordeaux im Vorort Pessac. Wie die berühmten Weingüter Château La Mission Haut-Brion und Château Haut-Brion in Bordeaux zählt es zur Appellation Pessac-Léognan.
In der Region von Bordeaux gilt es als das älteste, konstant bewirtschaftete Gut, welches seinen Ursprung bereits im Mittelalter findet.
Das Anbaugebiet umfasst nahezu 33 Hektar Rebfläche, davon sind 30 Hektar für die Rotweingewinnung und über 2,5 Hektar für die Weißweinherstellung vorgesehen. Die Reben setzen sich aus 50 % Cabernet Sauvignon, 47 % Merlot, 2 % Petit Verdot und 1 % Cabernet Franc zusammen. An Weißweinsorten sind Reben für Sémillon, Muscadelle und Sauvignon Blanc gepflanzt.
Mancher Weinkenner bekräftigt, dass die Weine aus dem Hause Château Pape Clément den als Premier Cru eingestuften Weinen nahezu ebenbürtig sind.

Geschichte – die päpstliche Vergangenheit

Namensgebend für das Gut war Bertrand de Goth, der Sohn einer Winzer-Familie aus Bordeaux, der das Weingut 1300 erbte. Dieser Kardinal von Rom wurde sechs Jahre später zum Papst Klemens dem V. auserwählt und verlieh dem Gut seinen Namen. Sein päpstliches Domizil befand sich in Avignon und sein dort hergestellter Wein wurde als Châteauneuf-du-Pape berühmt.
Später schenkte er den Besitz dem Bistum Bordeaux, das es bis zur Französischen Revolution zum Weingut erster Klasse gedeihen ließ.
1791 verlor die Kirche das Weingut und es gelangte nach mehreren Besitzern in die Hände von Baptiste Clerc, der das Château errichtete.
Schwache Jahrgänge 1935/1936 und ein Hagelunwetter im darauffolgenden Jahr ruinierten die Existenz zahlreicher Weingüter.
Folgend befand sich Pape Clément als Vermächtnis des französischen Dichters Paul Montagne, der es 1939 erwarb, im Besitz seiner Erben.
Als 1959 der Aufstieg zum Cru Classé der Region Graves erfolgte, unterstrich das die Qualität der Weine und honorierte den Einsatz im Weinbau.

Bernard Magrez – Winzer aus Leidenschaft

Bernard Magrez ist alleiniger Inhaber des Châteaus Pape Clément und drei weiterer hochrangiger Weingüter in Frankreich: Château Fombrauge, Château La Tour Carnet und Clos Haut-Peyraguey.
1936 geboren und von strenger Erziehung sowie den Unruhen des Krieges geprägt, beendet er mit 16 Jahren seine Schullaufbahn und widmet sich den Weinen. Der ehrgeizige und disziplinierte Mensch, welcher Herausforderungen liebt, besitzt mittlerweile 43 Anwesen mit 1000 Hektar Rebfläche in acht verschiedenen Länder.
Bis heute investiert der Winzer Zeit und Geld in den Weinbau und die stetige qualitative Vervollkommnung der sagenhaften Weine.

Exklusive Weine als Gaumenfreude oder sichere Geldanlage

Zusammen mit dem Expertenteam aus Bernard Pujol und dem Önologen Michael Rolland lässt Inhaber Magrez aus durchschnittlich 30 Jahre alten, eindrucksvollen und dichten Reben edle Weine produzieren. Dabei wird jeder Arbeitsschritt gewissenhaft geplant und ausgeführt von der präzisen Vorauswahl der Trauben, besonders schonender Verarbeitung bis zur traditionellen Lese von Hand. Anbaugebiete mit kies- und eisenhaltigem Untergrund sowie Lehm- und Kalkböden bewirken die klassischen mineralischen Geschmackselemente sowie das kräftige Aroma, das für Graves charakteristisch ist, während die Qualität der Früchte den Geschmack vollendet. Die Reifung in Barriquefässern über einen Zeitraum von 18 bis 20 Monaten verleiht die typische Eichenholznote.

Die Rotweine und die äußerst seltenen Weißweine, die oft nur in Subskription erhältlich sind, rangieren an oberster Stelle in der qualitativen Hierarchie der Weine.
Derartige hochwertige Weine sind eine ideale Kapitalanlage und lohnenswert für langfristige Investitionen. Ergreifen auch Sie Ihre Chance und finden Sie einen besonderen Platz für dieses Stück französischer Kultur in Ihrer Weinsammlung.

Weine dieses Erzeugers

de_DE_formalGerman