• Keine Produkte im Einkaufswagen.
Deutschland

Entdecken Sie die Winzer aus Deutschland

Weinanbaugebiete Deutschland

Kaum einer denkt bei einer klassischen Weinnation an Deutschland. Dabei blickt auch das Land der Dichter und Denker auf eine traditionsreiche Geschichte des Weinanbaus zurück. In Deutschland werden auf insgesamt 13 Weinanbaugebieten vielfältige Qualitätsweine erzeugt: Rheinhessen, Mosel, Ahr, Pfalz, Franken, Baden, Saale-Unstrut, Nahe, Sachsen, Hessische Bergstraße, Mittelrhein, Rheingau und Württemberg. Die Regionen sind geographisch voneinander abgrenzt und kommen zusammen auf über 100.000 Hektar Rebfläche.

Rheinhessen

Mit einer Anbaufläche von rund 27.000 Hektar ist Rheinhessen das größte Anbaugebiet Deutschlands. Die Bezeichnung ist etwas irreführend, denn die Weinanbauregion liegt nicht im Bundesland Hessen, sondern in Rheinland-Pfalz. Die umgebenden Berge schützen das Weinanbaugebiet vor kalten Nordwinden und starken Regenfällen. Zudem sorgt die große Bandbreite an Klima- und Bodenverhältnisse für ein reiches Spektrum an interessanten Weinen, das von Riesling und Müller-Thurgau über Dornfelder und Silvaner bis zu Grau- und Spätburgunder reicht.

Weingebiet Rheinhessen Karte
Weingebiet Rheinhessen Karte
Weingebiet Mosel Karte

Mosel

Die Mosel ist Deutschlands älteste Weinanbauregion. Bereits im 1. Jahrhundert v. Chr. betrieben die Römer aufgrund der hervorragenden klimatischen Bedingungen entlang des gleichnamigen Flusses Weinanbau. Mit einer Rebfläche von rund 9.000 Hektar ist die Mosel-Region das fünfgrößte Anbaugebiet Deutschlands. Ein Synonym für Mosel-Weine ist der Riesling, schließlich hat die Rebsorte einen Anteil von über 60 Prozent am Anbaugebiet. Mosel-Rieslinge sind weltweit für ihre Spitzenqualität bekannt.

Weingebiet Mosel Karte

Ahr

Mit einer Anbaufläche von rund 560 Hektar ist die Ahr-Region eines der kleinsten Weinanbaugebiete Deutschlands. Das nach dem Nebenfluss des Rheins benannte Anbaugebiet erstreckt sich auf einer Länge von rund 25 Kilometern auf den nach Süden gerichteten Steilhängen des tief eingeschnittenen Flusstales. Die Ahr ist Deutschlands größtes geschlossenes Weinanbaugebiet für Rotwein. An den Hängen des Flusses werden vorrangig Spätburgunder und Portugieser angebaut. Eine Besonderheit der Ahr-Region ist die Fokussierung auf ökologischen Weinanbau. So verzichtete die Weinregion als erste in Deutschland flächendeckend auf den Einsatz von Insektiziden.

Weingebiet Ahr Karte
Weingebiet Ahr Karte
Weingebiet Pfalz Karte

Pfalz

Die Pfalz blickt auf eine lange Tradition als Weinanbaugebiet zurück. Bereits im Mittelalter galt sie als der „Weinkeller des Heiligen Römischen Reiches“. Mit einer Anbaufläche von rund 23.500 Hektar ist sie das zweigrößte Weinanbaugebiet Deutschlands. Das über 80 Kilometer lange Weinanbaugebiet liegt eingebettet zwischen dem Pfälzer Wald und der Rheinebene und wird von der Deutschen Weinstraße durchzogen. Die 1935 eingerichtete Weinstraße ist übrigens die älteste Weintouristik-Route der Welt. Angebaut werden in der Region vor allen die Sorten Riesling und Dornfelder.

Weingebiet Pfalz Karte

Franken

Franken zählt zu den ältesten Weinbauregionen Deutschlands. Das Anbaugebiet erstreckt sich auf einer Fläche von ca. 6.000 Hektar von Bamberg bis Aschaffenburg im Norden Bayerns und wird vom Main durchflossen. Ein Großteil der Weinhänge befindet sich auf geschützten Lagen entlang des Flusses sowie seiner Nebenflüsse. Die Besonderheit fränkischer Weine ist, dass sie meist durchgegoren und folglich kaum Restzucker aufweisen. Die beiden Hauptrebsorten des Gebietes sind Silvaner und Müller-Thurgau.

Weingebiet Franken Karte
Weingebiet Franken Karte
Weingebiet Baden Karte

Baden

Baden ist das südlichste Weinanbaugebiet Deutschlands und mit einer Rebfläche von ca. 16.000 Hektar das drittgrößte Anbaugebiet der Bundesrepublik. Aufgrund seiner großen geographischen Ausdehnung ist es zudem das vielfältigste deutsche Anbaugebiet. Es erstreckt sich über rund 400 Kilometer vom Bodensee entlang der Oberrheinischen Tiefebene über die Badische Bergstraße und den Kraichgau bis nach Tauberfranken. Die verschiedenen Bereiche des Weinanbaugebietes sind klimatisch und landschaftlich recht verschieden, weshalb die Baden-Region ein sehr großes Spektrum an Weinen aufweist. Bekannt ist sie vor allem für ihre Burgundersorten, die im überdurchschnittlich warmen Klima der Region besonders gut gedeihen.

Weingebiet Baden Karte

Saale-Unstrut

Saale-Unstrut ist das nördlichste deutsche Weinbaugebiet. Mit einer Rebfläche von lediglich rund 800 Hektar ist es eines der kleinsten Anbaugebiete Deutschlands. Das Gebiet ist nach den beiden Flüssen Saale und Unstrut benannt und liegt an der Grenze von Sachsen-Anhalt und Thüringen. Das Saale-Unstrut-Gebiet besticht vor allem durch reizvolle Weinberge mit Trockenmauern, Weinberghäuschen und mittelalterlichen Burgen. Die beiden wichtigsten Rebsorten sind Müller-Thurgau und Weißer Burgunder.

Weingebiet Saale-Unstrut Karte
Weingebiet Saale-Unstrut Karte
Weingebiet Nahe Karte

Nahe

Das nach dem gleichnamigen Fluss benannte Weinanbaugebiet Nahe liegt zwischen der Rheingau-Region im Norden und dem Rheinhessen-Gebiet im Osten. Besonderes Merkmal des Anbaugebietes ist die große Bodenvielfalt und engräumigste Landschaftswechsel. Auf Abschnitten von mehreren hundert Metern kann sich die Beschaffenheit des Bodens ändern, was zu einer großen Geschmacksvielfalt der Nahe-Weine führt. Auf rund 4.000 Hektar Rebfläche werden vor allem Müller-Thurgau und Riesling angebaut.

Weingebiet Nahe Karte

Sachsen

Mit einer Anbaufläche von lediglich 500 Hektar ist Sachsen das drittkleinste Anbaugebiet Deutschland und zudem das am weitesten östlich gelegene. Das Gebiet erstreckt rund um die sächsische Landeshauptstadt Dresden und führt über rund 50 Kilometer entlang der Elbe. Die relativ kalkarmen Böden der Elbhänge geben den Weinen der Region einen trockenen Geschmack mit fruchtiger Säure. Die Hauptrebsorten sind Müller-Thurgau, Riesling und Weißer Burgunder.

Weingebiet Sachsen Karte
Weingebiet Sachsen Karte
Hessische Bergstraße Karte

Hessische Bergstraße

Die Hessische Bergstraße ist das kleinste deutsche Weinbaugebiet. Am Westhang des Odenwaldes zwischen den Flüssen Neckar, Rhein und Main gelegen, werden auf lediglich rund 450 Hektar Reben kultiviert. Doch die Weine der Bergstraße profitieren von den äußerst günstigen klimatischen Bedingungen der Region. Bereits die Römer betrieben hier Weinbau und wegen der angenehmen Klimas ist von Kaiser Joseph II der Ausspruch überliefert: „Hier fängt Deutschland, an Italien zu werden.“ Die mit Abstand wichtigste Rebsorte an der Bergstraße ist der Riesling.

Hessische Bergstraße Karte

Mittelrhein

Das Anbaugebiet Mittelrhein erstreckt sich zu beiden Seiten des Rheins von Bonn bis Bingen. Mit einer Anbaufläche von knapp 500 Hektar ist es das zweitkleinste Anbaugebiet in Deutschland. Aufgrund ihrer steil terrassierten Lagen, sind die Weinberge in dieser Region sehr aufwändig zu bewirtschaften, weshalb die Rebfläche in den letzten Jahrzehnten stark geschrumpft ist. Mit einem Anteil von rund zwei Dritteln ist der Riesling die dominante Rebsorte am Rhein.

Weingebiet Mittelrhein Karte
Weingebiet Mittelrhein Karte
Weingebiet Rheingau Karte

Rheingau

Das Anbaugebiet liegt verläuft auf ca. 50 Kilometer Länge zwischen Wiesbaden und Rüdesheim in Hessen. Wegen der hervorragenden klimatischen Bedingungen wird hier bereits seit der Zeit Kaiser Karl des Großen Weinanbau betrieben. Mit einer Fläche von knapp über 3.000 Hektar ist die Rheingau-Region zwar kein besonders großes Anbaugebiet, doch die Qualität ihrer Weine ist überdurchschnittlich hoch. Im Rheingau wird mit einem Anteil von knapp 80 Prozent fast ausschließlich Riesling angebaut.

Weingebiet Rheingau Karte

Württemberg

Das Anbaugebiet konzentriert sich auf das Gebiet zwischen Heilbronn und Stuttgart in Baden-Württemberg. Zudem werden einige Weingüter am Bodensee zum Gebiet gezählt. Mit einer Anbaufläche von ca. 11.00 Hektar ist Württemberg das viertgrößte Weinanbaugebiet Deutschlands. Das Gebiet ist geprägt von zahlreichen Flusstälern, wie dem Neckar und seinen Nebenflüssen Enz, Jagst, Kocher und Rems. Die Württemberg-Region ist ein bedeutendes Anbaugebiet für Rotweine, wie Trollinger, Lemberger, Schwarzriesling und Spätburgunder.

Weingebiet Württemberg Karte
Weingebiet Württemberg Karte

Weinanbaugebiete Deutschland

Kaum einer denkt bei einer klassischen Weinnation an Deutschland. Dabei blickt auch das Land der Dichter und Denker auf eine traditionsreiche Geschichte des Weinanbaus zurück. In Deutschland werden auf insgesamt 13 Weinanbaugebieten vielfältige Qualitätsweine erzeugt: Rheinhessen, Mosel, Ahr, Pfalz, Franken, Baden, Saale-Unstrut, Nahe, Sachsen, Hessische Bergstraße, Mittelrhein, Rheingau und Württemberg. Die Regionen sind geographisch voneinander abgrenzt und kommen zusammen auf über 100.000 Hektar Rebfläche.

Rheinhessen

Mit einer Anbaufläche von rund 27.000 Hektar ist Rheinhessen das größte Anbaugebiet Deutschlands. Die Bezeichnung ist etwas irreführend, denn die Weinanbauregion liegt nicht im Bundesland Hessen, sondern in Rheinland-Pfalz. Die umgebenden Berge schützen das Weinanbaugebiet vor kalten Nordwinden und starken Regenfällen. Zudem sorgt die große Bandbreite an Klima- und Bodenverhältnisse für ein reiches Spektrum an interessanten Weinen, das von Riesling und Müller-Thurgau über Dornfelder und Silvaner bis zu Grau- und Spätburgunder reicht.

Mosel

Die Mosel ist Deutschlands älteste Weinanbauregion. Bereits im 1. Jahrhundert v. Chr. betrieben die Römer aufgrund der hervorragenden klimatischen Bedingungen entlang des gleichnamigen Flusses Weinanbau. Mit einer Rebfläche von rund 9.000 Hektar ist die Mosel-Region das fünfgrößte Anbaugebiet Deutschlands. Ein Synonym für Mosel-Weine ist der Riesling, schließlich hat die Rebsorte einen Anteil von über 60 Prozent am Anbaugebiet. Mosel-Rieslinge sind weltweit für ihre Spitzenqualität bekannt.

Ahr

Mit einer Anbaufläche von rund 560 Hektar ist die Ahr-Region eines der kleinsten Weinanbaugebiete Deutschlands. Das nach dem Nebenfluss des Rheins benannte Anbaugebiet erstreckt sich auf einer Länge von rund 25 Kilometern auf den nach Süden gerichteten Steilhängen des tief eingeschnittenen Flusstales. Die Ahr ist Deutschlands größtes geschlossenes Weinanbaugebiet für Rotwein. An den Hängen des Flusses werden vorrangig Spätburgunder und Portugieser angebaut. Eine Besonderheit der Ahr-Region ist die Fokussierung auf ökologischen Weinanbau. So verzichtete die Weinregion als erste in Deutschland flächendeckend auf den Einsatz von Insektiziden.

Pfalz

Die Pfalz blickt auf eine lange Tradition als Weinanbaugebiet zurück. Bereits im Mittelalter galt sie als der „Weinkeller des Heiligen Römischen Reiches“. Mit einer Anbaufläche von rund 23.500 Hektar ist sie das zweigrößte Weinanbaugebiet Deutschlands. Das über 80 Kilometer lange Weinanbaugebiet liegt eingebettet zwischen dem Pfälzer Wald und der Rheinebene und wird von der Deutschen Weinstraße durchzogen. Die 1935 eingerichtete Weinstraße ist übrigens die älteste Weintouristik-Route der Welt. Angebaut werden in der Region vor allen die Sorten Riesling und Dornfelder.

Franken

Franken zählt zu den ältesten Weinbauregionen Deutschlands. Das Anbaugebiet erstreckt sich auf einer Fläche von ca. 6.000 Hektar von Bamberg bis Aschaffenburg im Norden Bayerns und wird vom Main durchflossen. Ein Großteil der Weinhänge befindet sich auf geschützten Lagen entlang des Flusses sowie seiner Nebenflüsse. Die Besonderheit fränkischer Weine ist, dass sie meist durchgegoren und folglich kaum Restzucker aufweisen. Die beiden Hauptrebsorten des Gebietes sind Silvaner und Müller-Thurgau.

Baden

Baden ist das südlichste Weinanbaugebiet Deutschlands und mit einer Rebfläche von ca. 16.000 Hektar das drittgrößte Anbaugebiet der Bundesrepublik. Aufgrund seiner großen geographischen Ausdehnung ist es zudem das vielfältigste deutsche Anbaugebiet. Es erstreckt sich über rund 400 Kilometer vom Bodensee entlang der Oberrheinischen Tiefebene über die Badische Bergstraße und den Kraichgau bis nach Tauberfranken. Die verschiedenen Bereiche des Weinanbaugebietes sind klimatisch und landschaftlich recht verschieden, weshalb die Baden-Region ein sehr großes Spektrum an Weinen aufweist. Bekannt ist sie vor allem für ihre Burgundersorten, die im überdurchschnittlich warmen Klima der Region besonders gut gedeihen.

Saale-Unstrut

Saale-Unstrut ist das nördlichste deutsche Weinbaugebiet. Mit einer Rebfläche von lediglich rund 800 Hektar ist es eines der kleinsten Anbaugebiete Deutschlands. Das Gebiet ist nach den beiden Flüssen Saale und Unstrut benannt und liegt an der Grenze von Sachsen-Anhalt und Thüringen. Das Saale-Unstrut-Gebiet besticht vor allem durch reizvolle Weinberge mit Trockenmauern, Weinberghäuschen und mittelalterlichen Burgen. Die beiden wichtigsten Rebsorten sind Müller-Thurgau und Weißer Burgunder.

Nahe

Das nach dem gleichnamigen Fluss benannte Weinanbaugebiet Nahe liegt zwischen der Rheingau-Region im Norden und dem Rheinhessen-Gebiet im Osten. Besonderes Merkmal des Anbaugebietes ist die große Bodenvielfalt und engräumigste Landschaftswechsel. Auf Abschnitten von mehreren hundert Metern kann sich die Beschaffenheit des Bodens ändern, was zu einer großen Geschmacksvielfalt der Nahe-Weine führt. Auf rund 4.000 Hektar Rebfläche werden vor allem Müller-Thurgau und Riesling angebaut.

Sachsen

Mit einer Anbaufläche von lediglich 500 Hektar ist Sachsen das drittkleinste Anbaugebiet Deutschland und zudem das am weitesten östlich gelegene. Das Gebiet erstreckt rund um die sächsische Landeshauptstadt Dresden und führt über rund 50 Kilometer entlang der Elbe. Die relativ kalkarmen Böden der Elbhänge geben den Weinen der Region einen trockenen Geschmack mit fruchtiger Säure. Die Hauptrebsorten sind Müller-Thurgau, Riesling und Weißer Burgunder.

Hessische Bergstraße

Die Hessische Bergstraße ist das kleinste deutsche Weinbaugebiet. Am Westhang des Odenwaldes zwischen den Flüssen Neckar, Rhein und Main gelegen, werden auf lediglich rund 450 Hektar Reben kultiviert. Doch die Weine der Bergstraße profitieren von den äußerst günstigen klimatischen Bedingungen der Region. Bereits die Römer betrieben hier Weinbau und wegen der angenehmen Klimas ist von Kaiser Joseph II der Ausspruch überliefert: „Hier fängt Deutschland, an Italien zu werden.“ Die mit Abstand wichtigste Rebsorte an der Bergstraße ist der Riesling.

Mittelrhein

Das Anbaugebiet Mittelrhein erstreckt sich zu beiden Seiten des Rheins von Bonn bis Bingen. Mit einer Anbaufläche von knapp 500 Hektar ist es das zweitkleinste Anbaugebiet in Deutschland. Aufgrund ihrer steil terrassierten Lagen, sind die Weinberge in dieser Region sehr aufwändig zu bewirtschaften, weshalb die Rebfläche in den letzten Jahrzehnten stark geschrumpft ist. Mit einem Anteil von rund zwei Dritteln ist der Riesling die dominante Rebsorte am Rhein.

Rheingau

Das Anbaugebiet liegt verläuft auf ca. 50 Kilometer Länge zwischen Wiesbaden und Rüdesheim in Hessen. Wegen der hervorragenden klimatischen Bedingungen wird hier bereits seit der Zeit Kaiser Karl des Großen Weinanbau betrieben. Mit einer Fläche von knapp über 3.000 Hektar ist die Rheingau-Region zwar kein besonders großes Anbaugebiet, doch die Qualität ihrer Weine ist überdurchschnittlich hoch. Im Rheingau wird mit einem Anteil von knapp 80 Prozent fast ausschließlich Riesling angebaut.

Württemberg

Das Anbaugebiet konzentriert sich auf das Gebiet zwischen Heilbronn und Stuttgart in Baden-Württemberg. Zudem werden einige Weingüter am Bodensee zum Gebiet gezählt. Mit einer Anbaufläche von ca. 11.00 Hektar ist Württemberg das viertgrößte Weinanbaugebiet Deutschlands. Das Gebiet ist geprägt von zahlreichen Flusstälern, wie dem Neckar und seinen Nebenflüssen Enz, Jagst, Kocher und Rems. Die Württemberg-Region ist ein bedeutendes Anbaugebiet für Rotweine, wie Trollinger, Lemberger, Schwarzriesling und Spätburgunder.

de_DE_formalGerman